overlay shopplan eg shopplan og area
EG. Erdgeschoss OG. Obergeschoss

Stop and eat - Leckere Mittagsmenüs

18. Juli 2019 Stop and eat - Leckere Mittagsmenüs

Wenn es um das Thema Mittagessen geht, dann sind wir in der Fräulein Flora Redaktion richtige Gewohnheitstiere. Jeden Tag um Punkt elf Uhr hört man die ersten Mägen knurren. Dann dauert es nicht mehr lange, bis einer die Fragen aller Fragen stellt: „Habt’s ihr auch schon so an’ Hunger?“ Natürlich handelt es sich dabei um eine rhetorische Frage. Weil: Ja, natürlich haben wir Hunger! Weil wir die Lokale und Supermärkte unserer Hood schon in und auswendig kennen, haben wir uns diesmal auf einen kleinen kulinarischen Streifzug durch den EUROPARK gemacht. Der ist nämlich auch für hungrige Mittagesser bestens gerüstet. Glaubt ihr nicht? Dann kommt mit uns auf eine fünfgängige Genusstour.

Erster Gang: Sesam Outside Maki im YAOYAO

Wer sich in Salzburg für asiatisches Essen interessiert, der kommt am genialen Yaoyao Hu nicht vorbei. Der findige Koch hat schon mehrere erfolgreiche asiatische Fusion-Restaurants aus der Taufe gehoben. Das YAOYAO hat er so gerne, dass er ihm sogar seinen eigenen Namen geliehen hat. Berühmt ist das Lokal nicht nur für sein köstliches Sushi, sondern auch für die selbst gezogenen Nudeln, die über den Köpfen der Köche kreisen wie die Lassos. Auch die Mittagskarte kann sich sehen lassen. Von Montag bis Samstag gibt es neben einer großen Mittagsauswahl ausgewählte Specials, die jede Woche wechseln. Weil wir noch einen längeren Weg auf unserer Schlemmer-Tour vor uns haben, entscheiden wir uns als Eröffnung für ein Sesam Outside Maki mit Avocado, Lachs und hausgemachter Chili-Majo. Das schmeckt so herrlich, dass man am liebsten sitzen bleiben würde, um sich durch den Rest der Karte zu probieren. Wir müssen aber weiter, schließlich hat unsere Food-Tour gerade erst begonnen.

Zweiter Gang: Lasagne im magazin

Einmal umfallen und schon befinden wir uns gegenüber im magazin. Das Lokal steht für Wein, gutes Essen und wunderschöne Designprodukte zum mit nach Hause nehmen. Natürlich ist man auch hier auf hungrige Mittagesser gut vorbereitet. Eine wechselnde Mittagskarte bietet jeden Tag ein Zwei- oder Dreigangmenüs. Beliebt ist zu Mittag außerdem die Pizza-Auswahl. Eine absolute Besonderheit im magazin sind die Lasagne-Tage: Jeden Freitag und Samstag gibt es frische Lasagne. Die schmeckt, wie direkt von der Mamma aus Italien importiert. Amore!

Dritter Gang: Burger im Glorious Bastards

„Im EUROPARK gibt es jetzt was Neues!“ Das haben wir in den vergangenen Wochen ziemlich oft gehört, weshalb ein Stopp bei den Glorious Bastards für uns Pflicht ist. Das Konzept des Lokals basiert auf Arbeitsteilung: Ein Baker, ein Butcher und ein Brewer haben sich zusammengetan, um das zu tun, was sie am besten können: Pizza backen, saftige Burger braten und Bier zapfen. Hier hat man zu Mittag die Qual der Wahl. Für alle, die sich nicht wegsprengen wollen, bieten die köstlichen Salate eine passende Abwechslung. Nur die Craft Beer Karte legen wir vorsorglich gleich zur Seite. Wir müssen ja noch arbeiten.

Vierter Gang: Nachspeise im INTERSPAR Restaurant

Auch wenn es komisch klingt: Beim INTERSPAR Restaurant überfallen uns nostalgische Gefühle. Zumindest unseren Redakteur Matthias, der bei seinem ersten Ferialjob mit 15 jeden Tag dort eingefallen ist, um sich zu stärken und dann vor lauter Erschöpfung ins Bett zu fallen. Diese Tage sind längst vorbei, aber das INTERSPAR „Resti" ist immer noch das selbe. Wobei man auch hier mit der Zeit geht. Mittlerweile gibt es eine eigene Früchtebar, an der man Vitamine tanken kann. Wie geschaffen für unsere mittlerweile doch ziemlich vollen Mägen und der perfekte Nachtisch. Das zweigängige Mittagsmenü um 6,80 ist so ausgiebig, dass wir es zu diesem Zeitpunkt einfach nicht mehr packen.

Kaffeetscherln im Café Cappuccino

Bestens gelaunt und ziemlich satt verlassen wir das INTERSPAR Restaurant. Aber da fehlt ja noch was: Genau, der obligatorische Kaffee. Was eignet sich dafür besser, als ein Lokal namens Cappuccino? Eben. Ganz nebenbei bemerkt gibt es dort nicht nur Kaffee und Kuchen, sondern – ihr erratet es schon – schmackhafte Mittagsmenüs. In unseren Mägen ist zwar kein Platz mehr, wir werfen aber einen Blick auf den Teller unserer Nachbarn. Sieht gut aus! Das Menü wechselt alle zwei Wochen und kostet 9,50 Euro.

Und ratet mal, was wir nach dieser Mittags-Tour getan haben? Richtig: Wir sind nicht mehr zurück ins Büro gefahren, sondern haben beim Brewer im Glorious Bastards vorbeigeschaut.

BACK