Unser EUROPARK

Bereits heute fließt ein beachtlicher Teil der Salzburger Kaufkraft in das Internet ab. Der EUROPARK möchte sich auf die Herausforderungen des zunehmenden Online-Handels einstellen und bestehende Flächen besser nutzen. Dafür bedarf es jedoch einer Umwidmung. Diese wurde bereits vor 3,5 Jahren bei den Landesbehörden beantragt. Doch trotz positiver Gutachten hat sich nun die Salzburger Landesregierung nicht nachvollziehbar gegen dieses Projekt entschieden. Diese Entscheidung schadet nicht nur dem EUROPARK, seinen 130 Partner-Betrieben und den rund 2.000 Mitarbeitern, sie gefährdet auch massiv die Qualität des Handelsstandortes Salzburg.

Unser EUROPARK

1100 neue Jobs

Im EUROPARK haben rund 2.000 Menschen einen sicheren Arbeitsplatz und 123 Lehrlinge erhalten in einem von neun Lehrberufen eine zukunftsorientierte Ausbildung. Laut Erhebungen der Arbeiterkammer Salzburg wären durch die Verkaufsflächenerweiterung in Summe rund 1.100 neue Arbeitsplätze entstanden, 300 davon direkt im EUROPARK. Arbeitsplätze, die keinen konjunkturellen Schwankungen und keiner Saisonarbeit ausgesetzt sind. Auch hätte die Erweiterung zusätzliche Ausbildungsplätze für viele Salzburger Jugendliche geschaffen. 

1100 neue Jobs